Geschichte

Ihre Ferienwohnung befindet sich in einem mehr als 120 Jahre alten Haus.
Errichtet wurde es bis 1888 von dem Kaufmann Wilhelm Biedermann.
Ursprünglich war es durch einen Wintergarten mit dem Hofjägerhaus verbunden und beherbergte die Gärtnerei, Wäscherei und Remise, im oberen Geschoß waren Unterkünfte für Bedienstete.

Wilhelm Biedermann wurde am 02. November 1826 in Bremen geboren. Er wuchs in armen Verhältnissen auf. Sein Vater verließ die Familie, um in Amerika sein Glück zu finden. Er kam nie wieder nach Deutschland zurück.

Mit 21 Jahren folgte Wilhelm seinem Vater nach Amerika. Obwohl der Vater kaum Unterstützung gab, verhalf er seinem Sohn zu einigen Kontakten. Wilhelm erwies sich als geschickter Kaufmann und erlangte in Baltimore und New Mexiko ein gutes Einkommen.

1861 kehrte er nach Deutschland zurück und heiratete Frau Marie Dorette Conradine Fischer. Er befand Bremen als Wohnsitz für sich, seine Frau und die 1862 geborene Tochter Anna (spätere Ehefrau des Gothaer Oberbürgermeisters und Ehrenbürgers Otto Liebetrau) als zu kleinstädtisch.

Es folgten einige Reisen durch Deutschland und im Jahr 1863 fiel dann die Wahl auf Gotha. Am 15. 07. 1864 kaufte Wilhelm Biedermann vom Forstrechnungsrat Eduard Karl Glenck das Hofjägerhaus in der Ohrdrufer Straße 5 (jetzt Mozartstraße 5). Im Haus wurden 6 seiner 8 Kinder geboren. Wilhelm Biedermann starb 1908 in Gotha. Er war ein Mensch der sich zeitlebens für soziale Zwecke engagierte.

Das Gartenhaus, dessen Zweck während des 19. Jahrhunderts der Bewirtschaftung des Hofjägerhauses und der Pflege des großen Gartens diente, wurde 1953 als Nebengebäude des Kinderheimes der Landesversicherungsanstalt (LVA) umgebaut. Es wurde unter  anderem eine Rampe für Kinderwagen angebaut, die Raum- und Treppengestaltung verändert und eine überdachte Terrasse geschaffen, die zur Mittagszeit die Kinderbettchen aufnahm. Bis 1996 dienten die Räume des Gartenhauses als Nebengelass des im Hofjägerhaus eingerichteten Kindergartens.

Nach Auszug des Kindergartens bis zum Verkauf des Grundstückes im Jahr 2004 wurden einige Räume durch den Urania-Verein Gotha und den Theaterverein „Art der Stadt Gotha“ genutzt.

Historische Bilder